Gridradar Logo




RESA des KKW Krško nach Erdbeben in Kroatien am 29.12.2020

Am 29.12.2020 kam es im Kernkraftwerk Krško (SI) infolge eines Erdbebens im ca. 100 km entfernten Petrinja (HR) um ca. 12:20 Uhr zu einer Reaktorschnellabschaltung. Interessanterweise kam es in Europa zu unterschiedlich hohen Ausprägungen der Frequenzabweichung als Folge der RESA.

Netzfrequenz in Europa sinkt auf 49,75 Hz am 08.01.2021 - Folge Systemaufspaltung

Am 08.01.21 sank die Netzfrequenz um 14:05:07 Uhr (CET) auf unter 49,75 Hz. Bis kurz vor 14:05 Uhr bewegte die Frequenz sich bei etwa 50,02 - 50,03 Hz, dann sank die Netzfrequenz aber innerhalb von 13 Sekunden fast 270 mHz ab, ein absolut außergewöhnlicher Vorgang im europäischen Stromnetz!

Der 49,82 Hz Vorfall vom 23.07.2020 um 24 Uhr im europäischen Stromnetz

Zum Tageswechsel von 23. auf 24. Juli 2020 kam es zu einem massiven Frequenzeinbruch. Ähnlich dem Ereignis vom 10. Januar 2019 wurde ein Frequenzwert von 49.82 Hertz an allen Gridradar Messstationen europaweit verzeichnet. Bei einer Frequenz von 49.80 Hertz beginnen Übertragungsnetzbetreiber mit einem Lastabwurf, um einem Blackout entgegen zu wirken.

Der Ball im Netz - Einfluß des Fußballs auf die Netzfrequenz

Wir hätten uns gefreut: Wir fiebern dem Spiel entgegen. Wir sitzen gebannt vor den Leinwänden und den Fernsehern freuen uns, wenn unsere Mannschaft gewinnt ... und die Netzbetreiber? Die freuen sich, wenn die Spiele vorbei sind, ganz egal, wer gewinnt, denn Großereignisse lassen sich nicht nur im Fernsehen betrachten, sondern anhand der Netzfrequenz.

Turbinenschnellabschaltung des KKW Gösgen

Am 26.07.2019 kam es im Kernkraftwerk Gösgen (CH) zu einer Turbinenschnellabschaltung, auch TUSA genannt. Eine TUSA hat einen Lastabwurf auf Null zur Folge, dies bedeutet daß ein Kraftwerk schlagartig nicht mehr zur Erzeugung elektrischer Energie zur Verfügung steht. Welche Auswirkungen hat das auf die Frequenz und warum?

Globaler Durchschnitt – regionale Streuung?

Die Frequenz gilt europaweit als annähernd identisch. Unterschiede kann man bei sehr hoher zeitlicher Auflösung der Frequenz darstellen. Während im Sekundenbereich die Frequenz noch annähernd identisch aussieht, zeigen sich kleine Unterschiede im Zehntelsekundenbereich.

Die Schweiz stand kurz vor einem Blackout

In der Schweiz kam es 20. Mai 2019 in Verbindung mit einer Prognoseabweichung und starkem Stromexport zu n-1 Verletzungen. Diese wiederum hätten in der Schweiz fast einen Blackout zur Folge gehabt!

Langzeitanalyse der Netzfrequenz bestätigt vorhergehende Kurzanalyse

Wir hatten schon zuvor Stabilisierungseffekte durch erneuerbare Energien untersucht. Es bleibt festzustellen dass Frequenzabweichungen v.a. direkt nach dem Stundenwechsel auftreten. Aus den Frequenzabweichungen um diesen Stundenwechsel lassen sich interessante Schlüsse ziehen ...